Qualitätsmanagement - Rollenanforderungen im Wandel (07.11.2016)

Donnerstag, 03 November 2016 •
Der DGQ-Regionalkreis Nürnberg bietet am 07. November 2016 eine Veranstaltung zum Thema "Qualitätsmanagement - Rollenanforderungen im Wandel" an.
 
Veranstalter: DQG - Regionalkreis Nürnberg
Referenten: Claudia von Rostowsky, CvR Personalmanagement, Nürnberg; Fachkreismitglied Q-Berufe
Moderation: Herr Rolf Engelmann
Termin: 07. November 2016 (18:30 - 20:30)
Ort: TÜV Rheinland Akademie, Tillystr. 2, 90431 Nürnberg; Tagungszentrum

 

Inhalt:

Unternehmen unterschiedlichster Wirtschaftsbereiche müssen sich mit einer schnell verändernden Unternehmensumwelt und den daraus resultierenden Unternehmensanforderungen auseinandersetzen. Die gängigen Schlagworte wie Globalisierung, Digitalisierung, agile Unternehmen etc. sind in aller Munde und werden in den unterschiedlichsten Fachdisziplinen facettenreich diskutiert. Ein wichtiger Aspekt der Diskussion ist die Frage, wie sich diese Entwicklungen auf die Anforderungen an Führungskräfte und Mitarbeiter/-innen in ihren jeweiligen Funktionen im Unternehmen auswirken.

In diesem Vortrag geht es um Fragen und Veränderungen rund um die Funktionen und Berufe im Qualitätsmanagement.

• Das DGQ-Rollenbündelmodell - Ergebnisse des Fachkreises Q-Berufe
• DGQ-Rollenbündelmodell aus Personalmanagementsicht
• Von der eierlegenden Wollmilchsau zum strategieumsetzenden Qualitätsmanagement - Wie geht es weiter?

Das DGQ-Rollenbündelmodell wird in dieser Veranstaltung vorgestellt und mit den Teilnehmer/-innen diskutiert. Die Diskussionsergebnisse fließen dann wieder in die Fachkreisarbeit ein.

 

Anmeldung: keine

 

 

Interaktive QM-Systeme sind dezentral durch die Mitarbeiter gestaltete Managementsysteme, die sich dadurch auszeichnen, dass die Zeitdifferenz zwischen realem Beschluss und Dokumentation im Managementsystem minimal ist. Durch die Wiki-Technologie erhält jeder Mitarbeiter die Möglichkeit auf einfachste Weise die Inhalte des Systems zu verändern und dadurch seine organisatorischen Erfahrungen und Vorschläge einzubringen. Die Freigabe der Inhalte wird mittels Workflows gesteuert. Die Erfahrung des Referenten in über 70 Projekten hat gezeigt, dass mit diesem Ansatz Managementsysteme zum Leben erweckt und ein wertvoller Bestandteil des Alltags aller Mitarbeiter werden. Geeignet ausgestaltet dient ein interaktives Managementsystem somit wirkungsvoll dem Konservieren, Austauschen und Entwickeln organisatorischen Wissens. Im Arbeitsalltag stellt es eine große Entlastung dar, da Best-Practice-Prozesse umgesetzt, Suchzeiten reduziert und Erfahrungen systematisch ausgetauscht werden.